keyboard_arrow_left Zurück

Parcours «Mein Körper gehört mir!»

Präventionsangebot sexueller Gewalt im pädagogischen Kontext

Sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche wirkt sich in vielerlei Hinsicht negativ auf die Betroffenen aus. Sie trifft Kinder jeder Altersstufe und ist leider auch in der Schweiz weit verbreitet. Es ist deshalb von hoher Notwendigkeit, Kinder und Jugendliche systematisch zu stärken und Präventionsangebote für alle Altersstufen bereitzustellen.

Das Programm «Mein Körper gehört mir!» umfasst drei Angebote für Schulen, Kindergärten und Kitas

Bereits seit 2006 etabliert und mehrmals evaluiert, richtet sich das Angebot «Mein Körper gehört mir!» 79 Jahre an die Primarstufe sowie deren Lehr- und Bezugspersonen. Dieser bewährte Parcours besteht aus sechs Stationen, an denen Primarschülerinnen und -schüler spielerisch lernen, selbstwirksam zu handeln, die eigenen Gefühle einzuordnen und Grenzüberschreitungen zu erkennen.

Neu ist das Angebot «Mein Körper gehört mir!» für die Altersstufe 46 Jahre. Es beinhaltet Unterrichtsmaterialien für Kindergärten und Kitas und ist ab 2021 über Kinderschutz Schweiz erhältlich. Ebenfalls neu bietet Kinderschutz Schweiz die Ausstellung «Love Limits» für Jugendliche an, die ab dem Schuljahr 2021/2022 zur Miete bestellt werden kann.

Alle drei Angebote bauen aufeinander auf, sind aber in sich geschlossen und können deshalb auch einzeln durchgeführt werden. Im Zentrum der Angebote für die Kinder steht nicht in erster Linie die Vermittlung von Gefahren, sondern die altersgerechte Thematisierung lustvoller Aspekte von Körperlichkeit, Liebe und Sexualität.

Prävention sexueller Gewalt

Die Botschaften, die Kindern und Jugendlichen vermittelt werden sollen, orientieren sich an der UNO-Kinderrechtskonvention und nehmen insbesondere Bezug auf die körperliche Integrität und das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung. Kindern und Jugendlichen soll bewusst sein, dass sie es sind, die über den eigenen Körper verfügen dürfen. Sie werden in der Wahrnehmung ihrer Gefühle gestärkt und ermutigt, diese ernst zu nehmen. Sie lernen zu unterscheiden, was angenehm und was unangenehm ist und wie sie diese Empfindungen mitteilen können. Ebenso erhalten sie das Bewusstsein, dass sie Rechte haben und sich bei Problemen Hilfe holen können.

Eine gute Prävention gegen sexuelle Gewalt vermittelt zudem auf allen Altersstufen die Botschaft, dass Minderjährige nie schuld sind, wenn sie Opfer von sexueller Ausbeutung oder von Grenzverletzungen werden. Bei Jugendlichen geht Präventionsarbeit gezielt auch auf die Themen Partnerschaft, Liebe und Freundschaft ein.

Die Prävention sexueller Gewalt dient nicht zuletzt dazu, dass Kinder und Jugendliche selbst nicht zu Tatpersonen werden: Jugendliche Täterinnen und Täter üben häufig auch andere Formen von Gewalt aus und erleben zu Hause Gewalt. Negative Erfahrungen als Betroffene von Gewalt und Aggression stellen also ein Risiko darstellen selbst Gewalt auszuüben. Präventionsangebote schützen darum auch durch die Unterbrechung solcher Kreisläufe. 

Die Zielgruppen

Auch wenn bei diesen Präventionsangeboten gegen sexuelle Gewalt Kinder eine Zielgruppe sind, müssen die Erwachsenen zwingend einbezogen werden. Alle drei Angebote im Programm «Mein Körper gehört mir!» enthalten deshalb auch Informationsanlässe für Erziehungsberechtigte und pädagogische Fachkräfte. Diese sollen nicht nur für die Thematik sensibilisiert, sondern auch motiviert werden, sich aktiv mit Fragen zu Grenzverletzungen und zur Ausbeutung von Kindern auseinanderzusetzen. Studien zeigen, dass Eltern und Erziehungsberechtigte häufig falsche Vorstellungen oder ein lückenhaftes Wissen zum Thema sexuelle Ausbeutung haben und sich im Grunde Unterstützung durch Kindergarten und Schule wünschen. Es ist «eine Kultur des Hinsehens, des Eingreifens und des Schutzes» gefordert. Gefragt ist auf institutioneller Ebene die Entwicklung von Handlungsleitlinien und  Prozessen innerhalb der Organisationskultur. Denn verhindert werden können Übergriffe letztlich nur von Erwachsenen.

Den erwachsenen Bezugspersonen wird in den geplanten Angeboten vermittelt, dass Kinder und Jugendliche Rechte haben, auch in sexueller Hinsicht. Altersgerechte Sexualaufklärung ist ein wichtiger Baustein zur Prävention gegen sexuelle Gewalt und fördert die Selbstbestimmung. Liebe und Freundschaft sowie die Entdeckung der Sexualität – so die Botschaft – sind wichtige Erfahrungen innerhalb der persönlichen Entwicklung. Bezugspersonen sollen liebevoll und offen sein. Sie sollen Grenzen akzeptieren und auf die individuellen Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen eingehen. Bezugspersonen müssen die Sexualaufklärung und den Aufbau der Kompetenzen bei Kindern nicht alleine übernehmen, sondern können die Hilfe von Fachpersonen, Literatur und Fachstellen in Anspruch nehmen.

Lizenzpartner

Kinderschutz Schweiz hat rund 20 Lizenzpartner in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein, welche den Kinderparcours auf ihrem Gebiet organisieren und durchführen.

  • Kinderparcours «Mein Körper gehört mir!»
    PDF 0.2 MB

«Mein Körper gehört mir» 7–9 Jahre

Präventionsangebot sexueller Gewalt für die Primarstufe.

«Mein Körper gehört mir!» 4–6 Jahre

Ein Präventionsangebot für die Kindergartenstufe.

«Mein Körper gehört mir!» 14–16 Jahre «Love Limits»

Präventionsangebot für Jugendliche

Infomaterial

Weitere Informationen und Kontakt

Kathrin Zehnder
Wissenschaftliche Mitarbeiterin Bereich Programme
Telefon +41 31 384 29 15
kathrin.zehnder@kinderschutz.ch

Kathrin Zehnder
shopping_cart
Zum Warenkorb
0