Politik

Kinderschutz Schweiz nimmt zu relevanten Debatten in Politik und Gesellschaft Stellung. Das Kindeswohl steht im Zentrum unserer Positionen.

In unseren Empfehlungen an das Bundesparlament zeigen wir in jeder Parlamentssession auf, wie und ob in den relevanten Vorstössen im Gesetzgebungsprozess das Kindeswohl und die Kinderrechte gebührend berücksichtigt werden.

Eine wichtige Gelegenheit, sich im Gesetzgebungsprozess zu einem Gesetzesentwurf zu äussern, bieten Vernehmlassungen.

In Form von Positionspapieren stellt Kinderschutz Schweiz Positionen und Forderungen zu weiteren Fragen des Kindesschutzes dar.

Vernetzung und Partnerschaften spielen in der politischen Arbeit eine wichtige Rolle. So ist Kinderschutz Schweiz Mitglied verschiedener Verbände. Und pflegt den Austausch und die Zusammenarbeit mit zahlreichen Organisationen.

Zu Fragen der sexuellen Ausbeutung von Kindern und Kinderhandel ist Kinderschutz Schweiz über die Fachstelle ECPAT auch international vernetzt.

Grundlage der Arbeit von Kinderschutz Schweiz ist die UNO-Konvention über die Rechte des Kindes (UNO-KRK). Kinderschutz Schweiz benennt die Missachtung der Rechte der Kinder und fordert die konsequente Umsetzung der UNO-KRK in der Schweiz. Die Stiftung bringt sich in Debatten ein, wird zum Schutz der Kinder aktiv und fordert von den politisch Verantwortlichen kinder- und familienfreundliche Strukturen.