Juni 2017

Neues Netzwerk «Prävention sexuelle Gewalt im Freizeitbereich»

In den letzten Jahren gab es im Bereich «Prävention sexueller Gewalt im Freizeitbereich» und um die Fachstelle mira wichtige Veränderungen. Im Sommer 2015 hat Pro Juventute die Fachstelle befristet übernommen. Dies hat ermöglicht, nach der Auflösung von mira, die wichtige Arbeit in diesem Bereich ohne Unterbruch weiter zu führen. Parallel dazu wurde in Zusammenarbeit mit Partnern nach einer neuen, nachhaltigen Lösung gesucht. Ab Juli 2017 knüpft neu ein schweizweit tätiges Netzwerk unter Leitung der Stiftung Kinderschutz Schweiz an die Arbeit der vergangenen Jahre an.

80 Prozent der registrierten Kindsmisshandlungen finden innerhalb der Familie statt

Neuste Zahlen: 2016 wurden in Schweizer Kinderkliniken 1575 Kinder ambulant oder stationär wegen einer vermuteten oder sicheren Kindsmisshandlung behandelt. 2 dieser Kinder sind in Folge der Misshandlung gestorben. Dies zeigt der jährliche Bericht der Gesellschaft für Pädiatrie, welche die Zahlen von 21 der 25 Kinderklinken erheben und bearbeiten konnte. Langjährige Erhebungen zeigen: Die Hälfte dieser Fälle betreffen Kinder unter 6 Jahren, ein Fünftel Kinder unter 2 Jahren. Erhoben werden diese Fälle, in denen eine ärztliche Behandlung notwendig ist. Es handelt sich dabei also nur um die Spitze des Eisbergs. Die Dunkelziffer weder ärztlich verzeichneter noch an Behörden gemeldeter Fällen ist gross.